Grußwort des Leiters des Zentrums
Gesellschaftliche Verantwortung

Schwindt_MG_1667_RGB-Retusche-Magascreen-klSehr geehrte Damen und Herren, 
liebe Leser und Leserinnen,

„Auf geht’s! Den Wandel gestalten …“  –  vieles deutet darauf hin, dass wir uns gegenwärtig in einem grundlegenden Umstellungsprozess befinden. Klimawandel, Umweltverschmutzung, Ressourcenknappheit, Finanzmarkt- und Staatsschuldenkrise, hohe Jugendarbeitslosigkeit in vielen Ländern Europas und Verteilungskämpfe, all das führt uns vor Augen, dass unser Planet begrenzt ist und wie angefragt unser gängiges Entwicklungsmodell offensichtlich ist. Es bleibt daher eine dringende Aufgabe, geprägte Leitbilder zu überprüfen und kooperative Modelle für eine nachhaltige Entwicklung zum Wohl der Menschen und der Natur zu entwickeln und zu fördern.

Die Evangelische Kirche kann sich hier weder geistlich noch ganz praktisch heraushalten. Ihr geht es dabei jedoch weder um eine ‚Politisierung des Geistlichen’ noch um eine ‚Klerikalisierung des Politischen, sondern um die Schärfung und Förderung der Mitverantwortung in der Gesellschaft, die jedoch um die Fehlerhaftigkeit und Begrenztheit politischen Handeln weiß. Die christliche Botschaft von der nicht-käuflichen Liebe und vorbehaltslosen Annahme durch den Schöpfer des Himmels und der Erde kann hier Hoffnung und Zuversicht stiften – gerade in Zeiten grundlegenden Wandels.

Wir möchten im Themenjahr „Reformation und Politik“ der Lutherdekade 2014 einen Schwerpunkt auf die Debatte um die nachhaltige Entwicklung der Gesellschaft setzen. Dabei sollen in Vorträgen, Tagungen, Studien- und Fachtagen, Studienfahrten und einer Ausstellung nicht nur verschiedene Teilaspekte benannt und kritisch erörtert, sondern auch die Frage vertieft werden, welche Aufgaben und Möglichkeiten dem Protestantismus zukommen, wenn es um einen grundlegenden gesellschaftlichen Wandlungsprozess geht.

Auf geht’s! Machen Sie mit.

Ihr Christian Schwindt
Leiter des Zentrums Gesellschaftliche Verantwortung